Holy Land, 2006


Das ‘Heilige Land’ ist ein Thema, das in verschiedenen Kader Attia - Holy LandReligionen zurückkehrt: die Idee, dass letztendlich ein besserer Ort erreicht wird, ein Versprechen, die dabei hilft, die schwierigen Lebensumstände von hier und jetzt zu überstehen. In den letzten Jahrzehnten galt Europa oft als Heiliges Land für Afrikaner, die mit Krieg und Armut konfrontiert sind. Von denjenigen, die die Reise wagten, starben viele einen tragischen Tod, bevor sie je die Küste erreichen konnten. Schätzungen zufolge ließen in den letzten zwanzig Jahren 20.000 Flüchtlinge ihr Leben auf hoher See, das sind im Durchschnitt acht Menschen pro Tag. Wir sind uns nicht immer dieser Tragödie bewusst, wobei zahlreiche Leichname auf dem Meeresboden verschwinden und in aller Anonymität starben, weit weg von Vaterland und dem versprochenen Land.

Mehr als 30.000 nordafrikanische Soldaten fanden im Ersten Weltkrieg den Tod, während sie die Franzosen gegen die Deutschen zu schützen versuchten. Ihre Nachfahren haben jedoch nie zusätzliche Rechte erworben, um nach Europa einwandern zu können, so dass nur die Idee von Europa als Heiliges Land übrig blieb. Die Installation von Kader Attia ist ein zeitweiliges Denkmal, das sowohl den ertrunkenen Flüchtlingen als auch den Kolonialsoldaten die letzte Ehre erweist. Es besteht aus einer Reihe von Spiegeln in Form eines islamistischen Grabes oder eines gotischen Fensters, die zur See gerichtet sind.

Vom Blickwinkel des Meeres aus sehen die Spiegel glänzend und wunderschön aus, aber aus der Nähe spiegeln sie nur die Wirklichkeit wieder. Die Installation verkörpert die Kluft zwischen Fantasie und Wirklichkeit für die Migranten, während der Besucher, der sich selbst im Spiegel sieht, nur zeitweilig in die Erzählung aufgenommen wird und jederzeit austreten kann.


 



    Kader Attia

    °1970 FrankreichKader Attia
    Kader Attia hatte in der jüngsten Vergangenheit Solo-Ausstellungen im The Power Plant, Toronto, Kanada (2018), im Palais de Tokyo, Paris, Frankreich (2018), im SMAK, Gent (2017), im Museum für Moderne Kunst, Frankfurt, Deutschland (2016). Er nahm unter anderem teil an Gruppen-Ausstellungen Viva! Arte! Viva!, 57e Biennale de Arte, Venedig, Italien (2017), Tamawuj, Sharjah Biennial, Sharjah, Vereinigte Arabische Emirate (2017) und Documenta 13, Kassel, Deutschland (2012). 2017 erhielt er den Joan Miró Prize der Joan Miró Foundation in Barcelona, Spanien und den Yanghyun Art Prize der Yanghyun Foundation in Seoul, Südkorea. 2016 erhielt er den Prix Marcel Duchamp des Centre Georges Pompidou in Paris, Frankreich.


    Wo?

    Strand auf Höhe von Zeedijk 23, Middelkerke

    • Haltestelle der Küstenstraßenbahn: Middelkerke De Greefplein
    • Radknotenpunkt: 60 
    • Wanderknotenpunkt: 72


    Laden Sie sich kostenlos die Beaufort Übersichtskarte, bestellen Sie sich 
    die karte im Webshop, oder kommen Sie in ein Infobüro des Fremdenverkehrsamt der Küste, wo Sie die Karte erhalten.