Lexicon series

Monologist (Study for 2014), 2014
Pain (Study for 2018), 2018
Sideways (Study for 2018), 2018
Market (Study for 2018), 2018
Comrade (Study for 2018), 2018

Iman Issa Lexicon SeriesIman Issa stellt einen Teil von Lexicon vor, einer weitreichenden Reihe, die zu ihrem Werk gehört. Jeder Teil von Lexicon ist eine Studie. Gleichzeitig schafft sie ein zeitgenössisches Remake eines Kunstwerks aus dem zwanzigsten Jahrhundert. Ein Text beschreibt das ursprüngliche Kunstwerk ohne es abzubilden, daneben steht das Objekt, das ein Remake des Werks durch Issa selbst ist. Als Künstlerin ist Issa sich bestens bewusst, dass jedes Kunstwerk durch den spezifischen Zeitpunkt, in dem es gemacht wird, und durch die Gesellschaft, in der es zustande kommt, beeinflusst wird. Nicht nur die Form wird durch ein Kommen und Gehen der Stilrichtungen beeinflusst, sondern auch die Bedeutung einiger Wörter und der Titel, alles verändert sich im Laufe der Zeit, unter Einfluss der gesellschaftlichen Entwicklungen und veränderten Umstände in der Gesellschaft.

In Lexicon geht Issa auf die Suche nach wesentlicher, zeitloser Information über die Werke und nach dem Gefühl, das vom Werk übertragen werden soll, unter Berücksichtigung des spezifischen Zeitgeistes. Sie befreit die Werke von ablenkendem Material, von Verzierungen, und versucht, neue Formen zu schaffen, die das darstellen, auf das die Titel ihrer Meinung nach ursprünglich verwiesen. Ihre Betrachtungen über Formen und ihre Unmöglichkeit, aktuell zu bleiben gelten auch für Denkmäler im öffentlichen Raum. Wir sind felsenfest davon überzeugt, dass Denkmäler und das, was sie übermitteln, eng miteinander verbunden sind. Wir nehmen an, dass die Bedeutung und Form unmöglich zu trennen sind, aber wir vergessen, dass die Gesellschaft, die diese Denkmäler umringt, ständig in Bewegung und Entwicklung ist.
 


    Iman Issa

    °1979 Ägypten
    Iman Issa hat in den letzten Jahren Solo-Ausstellungen in Spike Island, Bristol, Vereinigte Königreich (2018), im Bielefelder Kunstverein, Bielefeld, Deutschland (2017) und im MACBA, Barcelona, Spanien (2015). Sie nahm unter anderem teil an den Gruppen-Ausstellungen Stories of Almost Everyone, Hammer Museum, Los Angeles, Vereinigte Staaten (2018), Tamawuj, Sharjah Biennial, Sharjah, Vereinigte Arabische Emirate (2017), Extra Citizen, Extra City, Antwerpen (2017) und Preis der Nationalgalerie 2017, Berlin, Deutschland (2017). 2017 erhielt sie den Vilcek Prize for Creative Promise.


    Wo?

    Galerie Welnis, Fremdenverkehrsamt Oostduinkerke-Bad, Astridplein 6, Oostduinkerke
    Geöffnet: jeden Tag geöffnet von 13.30 bis 17 Uhr. In den Ferien und an langen Wochenenden auch von 10 bis 12 Uhr. 

    • Haltestelle der Küstenstraßenbahn: Oostduinkerke Bad
    • Radknotenpunkt: 88 
    • Wanderknotenpunkt: 65 (Koksijde)


    Laden Sie sich kostenlos die Beaufort Übersichtskarte, bestellen Sie sich 
    die karte im Webshop, oder kommen Sie in ein Infobüro des Fremdenverkehrsamt der Küste, wo Sie die Karte erhalten.